Eine nicht-shakespearianische Auffassung der englischen Geschichte

Eine nicht-shakespearianische Auffassung der englischen Geschichte

Es gibt eine Teilmenge von Engländern aus der oberen Mittelschicht, die einen (fast) instinktiven Hass auf die EU hegen.  Dieselben Kerle trauern dem Ende des britischen Imperiums nach, genauso wie Putin den Abgang der Sowjetunion bedauert: “Wir sollten anerkennen, dass der Zerfall der Sowjetunion das wichtigste geopolitische Unheil des Jahrhunderts war“.  Dies sind die Personen, die das „intellektuelle Rückgrat“ für den Brexit Standpunkt bilden. Read more →

April 23 / 2016
Author Raymond Gann
Category Allgemein
Comments No Comments

Big Data to mod App: eine Chronik mit Happy End

Unter diesem Begriff wurden drei der Vorträge beim diesjährigen Internationalen Controller Congress zusammengefasst. Im Grunde genommen handelt es sich um Jahrzehnte alte Probleme in der Welt des Controllers: die Wahrnehmung der Rolle des  Controllers durch Externe, Kontrolle über Informationsquellen und Vermittlung von entscheidungsrelevanten Informationen.  Read more →

Nicht-monetäre KPIs im Gesundheitswesen

Für viele Menschen  umzingelt das Gesundheitswesen eine Tarnmauer, um es von profanen Wirtschaftsbetrachtungen abzuschirmen. Es gehört zum Allgemeingut ähnlich wie das Bildungswesen, das nicht in den Bereich der berechnenden Zahlenknechte fallen darf. Ist es überhaupt angemessen in diesem  Zusammenhang über “Effizienz“ und “Leistungsmerkmale“ zu reden?  Read more →

Februar 04 / 2015
Author Raymond Gann
Category Allgemein
Comments No Comments

Unternehmenssteuerung

Ich würde gerne weiter über österreichische Bilanzbuchhalter berichten und wie sie es im Gegensatz zur ihren deutschen Pendants geschafft haben, von der EU nicht nur als reglementierter Beruf, sondern auch als “Management Accountants“ anerkannt zu werden. Aber zunächst ist hierzu genug geschrieben worden.

Stattdessen wäre es interessant zu überlegen, welche täglichen und wöchentlichen entscheidungsrelevanten Informationen ein Unternehmer von seinem Management Accountant/Controller (Business Partner?) benötigt und wann er diese bekommen soll? Read more →

Dezember 04 / 2014
Author Raymond Gann
Category Controlling
Comments No Comments

Fußball als Geschäft oder nicht?

Wie oft wird bei traurig in den örtlichen Gerstensaft  drein blickenden, meist älteren Zeitgenossen (und Genossinnen) über die fehlenden „waschechten“ Hamburger, Frankfurter oder sogar Paderborner in der lokalen Bundesliga-Fußballmannschaft lamentiert? Meistens wird die Diskussion mit der seufzenden Bemerkung  „Fußball sei eben nur noch ein Geschäft“ abgeschlossen.

Ihr gewohnt kritisch denkender Blogger ist durch einen Artikel des pfiffigen britischen mit südafrikanischen Wurzeln aber in den Niederlanden aufgewachsenen Journalisten Simon Kuper ins Grübeln gebracht worden. Für die Leser, die Kuper nicht kennen, muss seine Mit-Autorenschaft mit Stefan Szymanski des bilderstürmenden „Soccernomics“ (deutscher Titel: “Warum England immer verliert”) erwähnt werden. Kuper bezeichnet sich als jemand, der Sport aus einer anthropologischen Sicht betrachtet. Read more →

November 27 / 2014
Author Raymond Gann
Category Allgemein
Comments No Comments

Kroatien und Bilanzbuchhalter – Urlaubsziel ?

Schön wäre es! Leider verbirgt sich hinter dem Namen in diesem Fall für die Bilanzbuchhalter in Kroatien wenig, das  Aussicht darauf hat, angenehme Tage in der Altstadt von Dubrovnik und an dalmatinischen Stränden zu verbringen, sondern vielmehr die Gefahr, dass sie in der  Ausübung ihres Berufes weiter eingeschränkt werden. Diese Gefahr liegt in den Paragraphen  des inzwischen vom Bundestag am 3.7.2014 verabschiedeten sogenannten Omnibus-Gesetzes (Kroatien Anpassungsgesetz) begraben. Read more →

Oktober 28 / 2014
Author Raymond Gann
Category Allgemein
Comments 1 Comment

Der Mittelstand profonde* und innovatives Controlling – ein Widerspruch?

Wer wissen möchte, wo es mit dem Controlling hingeht, kann Schlimmeres tun als einmal im Jahr einen sonnigen Herbsttag in dem schönen mittelrheinischen und fast wagnerisch klingendem Städtchen Vallendar zu verbringen. Dort veranstaltet das „Institut für Management und Controlling“ der WHU Otto Beisheim einen „WHU-Campus  for Controlling“. Ihr Blogger war zum zweiten Mal dabei, und teilt die von ihm gewonnen Anregungen gerne mit Ihnen.

Vorab aber eine ganz wichtige Einschränkung!  Die Teilnehmer dieser Veranstaltung  entstammen eher Konzernen und dem oberem Mittelstand als dem „Mittelstand profonde“*.  Read more →

Oktober 22 / 2014
Author Raymond Gann
Category Controlling
Comments No Comments

Der Controller als Business Partner – ein schwarzer Schimmel?

Für  Außenstehende besteht oftmals der Verdacht, dass die stetig wachsende  „akademische Industrie“ unermüdlich unterwegs ist, um entweder  Innovationen von zweifelhaftem Nutzen zu erfinden bzw. einfach alte Weinflaschen neu zu etikettieren. Zu diesen  Modeerscheinungen  (auch wenn der Begriff verstärkt seit der Finanzkrise 2008 im Umlauf ist) gehört der Business Partner, den unsere in Paris studierende Kostenstelle #1 etwas unflätig beschrieb, als er die Bezeichnung  in einem Schrieb von mir entdeckte.

Seine Skepsis diesem Begriff gegenüber wird sicherlich außerhalb der Welt der Finanzmenschen (einer Welt, zu der scheinbar Volkswirte nicht gehören) geteilt. Die Vorstellung, einem hartgesottenen technik-affinen Inhaber eines mittelständischen Fertigungsunternehmens erklären zu müssen, man wolle künftig als sein „Business Partner“ agieren, könnte eine Bandbreite an möglichen Reaktionen auslösen, einige davon wahrscheinlich lebensgefährlich. Read more →

September 25 / 2014
Author Raymond Gann
Category Beratung, Controlling
Comments No Comments

Das Dilemma der Existenzgründer

„Unternehmer, die neue Unternehmen gründen und dann aufbauen, werden eher zelebriert als analysiert.“ So wird der Forscher Amar Bhide in dem kürzlich erschienen Buch „The Founder’s Dilemma“ (zu Deutsch: „Das Dilemma der Existenzgründer) von dem an der Harvard Business School lehrenden Professor Noam Wassermann zitiert. Wassermann zählt in den USA zu den Koryphäen auf diesem Gebiet und stellt sich der Herausforderung, das Dilemma der Existenzgründer genauer zu beleuchten. Ihm zufolge kann man das Urdilemma eines Existenzgründers mit Hilfe einer einfachen Frage begreifen: Macht oder Vermögen? Als ein einfach gestrickter Mensch hätte ich gemeint, dass beides zusammenpassen würde wie Max und Moritz oder Merkel und Merz. Nein, das ist jedoch nicht der Fall: „Entweder-Oder“ lautet die Maxime. Read more →

August 21 / 2014
Author Raymond Gann
Category Beratung
Comments No Comments